29. Januar 2020: Liebhabern von Progressive Rock und Progressive Metal muss man Arjen Anthony Lucassen nicht groß vorstellen. Seit einem Vierteljahrhundert veröffentlicht der Multiinstrumentalist unter dem Projektnamen Ayreon höchst aufwändig produzierte Konzeptalben mit verzwackten Storylines, auf denen er – fast immer von namhaften Gastmusikern und -sängern begleitet – gewaltige Kathedralen aus Klang errichtet. 1998 erschien „Into The Electric Castle“, eine Space Opera, die, obwohl es sich bei ihr bereits um die dritte Ayreon-Scheibe handelte, bei vielen Fans bis heute als kreativer Urknall des Niederländers gilt. Lucassen liebt derlei Megaprojekte über alles, wenn er sie plant und realisiert, lässt er sich von nichts und niemandem bange machen. Nur eines ruft bei dem über zwei Meter messenden, 59-jährigen Hünen seit jeher unweigerlich Fracksausen hervor: Liveauftritte vor großem Publikum. Sie machen ihn nervös, deshalb meidet er sie gerne. Sein Lampenfieber sei übermächtig, sagt Lucassen selbst, und die daraus resultierenden Panikattacken vor Konzerten wären schwer zu bändigen.
Dementsprechend dünn gesät sind Auftritte wie jene denkwürdigen Shows, die letztes Jahr an vier aufeinander folgenden Abenden in Tilburg über die Bühne gingen. Anlässlich des 20. Geburtstags von „Into The Electric Castle“ gab Lucassen vor heimischer Kulisse vor insgesamt 12.000 aus aller Welt angereisten Fans das gesamte Werk am Stück zum besten, ergänzt um jeweils einen Track („Other Tales“) von den Platten seiner verschiedenen Nebenprojekte. Live zu hören waren dort auch all jene Prog-Promis, die seinerzeit an der Produktion des „Into The Electric Castle“-Studioalbums mitgewirkt hatten – namentlich Fish (The Highlander), Edwin Balogh (The Roman), Anneke van Giersbergen (The Egyptian), Damian Wilson (The Knight) und Edward Reekers (The Futureman). Hinzu kamen unter anderem Thijs Van Leer (Focus), Simone Simons (Epica), John Jaycee Cuijpers (Praying Mantis), Marcela Bovio, Joost van den Broek, Johan van Stratum, Marcel Singor, Ferry Duijsens, Bob Wijtsma und Ben Mathot.
Wer nicht dabei wahr, kann sich jetzt einen tollen Eindruck des unvergesslichen Progrock-Spektakels nach Hause holen: Unter dem Titel „Ayreon – Electric Castle Live And Other Tales“ erscheint am 27. März 2020 bei der Mascot Label Group ein Mitschnitt der Tilburg-Konzerte in vielerlei Formaten – als Dreifach-LP in goldenem Vinyl, als 2CD+DVD-Ausgabe im Digisleeve, als 5Disc-Earbook (2CD, 2DVD, Blu-ray) und als Blu-ray im Digipack. Ausschließlich über den Mascot-Webshop ist das absolute Highlight zu ergattern: eine auf 1.500 Exemplare limitierte Deluxe-Box, die hinsichtlich ihrer Ausstattung alles schlägt, was Lucassen jemals als Tonträger unters Volk gebracht hat. In der versiegelten hölzernen Schatzkiste mit LP-Format finden sich drei LPs in Sonderfarbe, das Earbook, eine Picture Disc, Poster, Postkarten, eine Plattenteller-Auflage, sowie ein von Arjen Lucassen signiertes Zertifikat. Vorverkaufsstart am 29. Januar ab 16:00 Uhr – smarturl.it/Ayreon-MLG
Schau Dir das erste Video ‚Garden Of Emotions‘ an: https://youtu.be/w6rBHaOmXMo
Dieser Tage erst wurde außerdem ein weiterer exklusiver Auftritt bestätigt: Am 18. Juli dieses Jahres wird Arjen Lucassen „Ayreon – Electric Castle Live And Other Tales“ beim „Night of the Prog“-Festival als Headliner des zweiten Tages auf der Freilichtbühne Loreley in Sankt Goarshausen am Rhein ein weiteres und wohl letztes Mal performen!
Ayreon Online: www.facebook.com/ArjenLucassenOfficial<www.facebook.com/ArjenLucassenOfficial> http://www.twitter.com/arjenlucassen www.youtube.com/user/ArjenALucassen<www.youtube.com/user/ArjenALucassen>
Quelle: PR