am 22.03.2013 veröffentlichen HASSLIEBE nach ihrem ersten Album “Niemandsland“ nun ihr 2. Album “Sklave der Neuzeit“. Als Produzent und Förderer war auch hier wieder Jon Caffery (u.a. Die Toten Hosen, Joy Division, Jingo De Lunch, Einstürzende Neubauten) mit an Bord.

Inmitten der Heerscharen deutsch rockender Acts sind HASSLIEBE eine Ausnahmeband und der Beweis, dass es eben doch anders geht, als immer wieder den gleichen ausgetretenen Pfaden zu folgen. HASSLIEBE behalten stets den roten Faden im Auge und gehen zugleich in Hüfte und Hirn.

Hassliebe-SdN-II-0460-Bearbeitet-WEB  Die Herren aus dem bayrischen Harburg vereinen auf "Sklave der Neuzeit" mit einer immensen Selbstverständlichkeit zwei Extreme. Sie können mit fast schon brutaler Heaviness und Punk-Power rocken, ziehen aber ebenso souverän hitverdächtige Refrains aus dem Hut, die für Ewigkeiten im Ohr hängen bleiben. Dabei verlassen sie die üblichen Laut-Leise-Dynamics, die den aufgeweichten Alternative-Rock seit zwei Dekaden dominieren. HASSLIEBE haben unüberhörbar echte Metal-Roots, sie versprühen authentische Punk-Rotzigkeit und weisen zugleich ein unpeinliches Pop-Verständnis auf. Selbst auf balladeskem Terrain umschiffen sie sämtliche Fremdschäm-Fettnäpfchen.

Zitat: "Sklave der Neuzeit" will es gar nicht sein, ist es aber: ein erstes großes deutsches Konsensalbum für 2013. – Jan Jaedike –

Genug der Worte… hier findet ihr neben einem Interview auch einige Live Ausschnitte und könnt euch selbst überzeugen: http://www.youtube.com/watch?v=I9w2eK4OpZY&feature=youtu.be

Noch mehr Material findet man hier: http://www.reverbnation.com/rpk/hasslieberocks#!/rpk/video/3115233

Quelle: netinfect.de