Meinhard kehrt zurück ins Wunderland… > Wie schon bei Alice im Originalwerk von Lewis Carroll liegen auch bei Meinhard ein paar Jahre zwischen den Besuchen im Wunderland. Nachdem in „Beyond Wonderland“ (produziert von John Fryer) analog zu „Alice im Wunderland“ die Welt in den Tiefen des Kaninchenbaus bereist wurde, so ist es jetzt an der Zeit, mit „Wasteland Wonderland“ in das Reich hinter den Spiegeln einzutauchen, wie es in Carrolls‘ zweitem Werk „Durch den Spiegel und was Alice dort fand“ erzählt wird. Natürlich kreiert Meinhard einmal mehr eine ganz eigenständige Geschichte. In einer eigenwilligen Endzeit Interpretation, gespickt mit Anspielungen und Zitaten bezogen auf den Originaltext, geht es abermals auf musikalische Reise. Als Produzenten und Studiomusiker konnte Meinhard für das aktuelle Projekt Simon Michael (Subway to Sally) gewinnen. Bei der vorab erscheinenden Single „Wasteland Wonderland“ ist unter anderem auch Niel Mitra (Faun) sowohl im Song an den Synthesizern als auch im dazu gehörenden Musikvideo vertreten. Insgesamt darf man also auf weitere spannende musikalische Gäste auf dem kommenden, neuen Album in 2018 hoffen. > > Aktuelles Video zur Single „Wasteland Wonderland“: https://youtu.be/85mZKIYvoN4 > > Wie schon in Meinhards Debüt Album werden Anleihen aus Klassik, Folk, Pop, Rock über Elektro, Punk, Metal bis hin zu Industrial zu einem wundersamen Ganzen vermischt. Dieses Mal angereichert durch eine dystopische „Wasteland“ Komponente. So entsteht klanglich ein postapokalyptisches Wunderland, dem natürlich – typisch Meinhard – auch in der optischen Präsentation alle Ehre gemacht wird: Erneut kann man opulente Outfits und eine theatralische Inszenierung erwarten, während der (ver)wandlungsfähige Entertainer uns in seine ganz eigene Version des Wunderlandes hinter den Spiegeln entführt. > > Mehr Infos unter: > de-de.facebook.com/meinhardmusic > meinhardmusic.com/ > > Quelle:PR >